[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Harald
Beiträge: 99 | Zuletzt Online: 21.09.2021
Name
Harald
Wohnort
Leinfelden-Echterdingen
Registriert am:
08.06.2016
Beschreibung

20m TS Hardtop 07/65
Geschlecht
männlich
Landkarte

anzeigen
    • Harald hat einen neuen Beitrag "Frage zum Stoßdämpferwechsel vorne" geschrieben. 14.09.2021

      Die Bücher hatten alle ihren Zweck.
      [[File:20210914_222117.jpg|none|auto]]
      - Werstatthandbuch für Vertragswerkstätten
      - Reparaturanleitung vom Bucheli Verlag für freie Werkstätten und Selbstschrauber
      - Jetzt helfe ich mir selbst für Fahrer, die sich kleinere Reparaturen selbst zutrauen

      Das Werkstatthandbuch gibt's oder gab's als Nachdruck beim einschlägig bekannten Händler in der Nähe von München.

      Für den P7 gibt es eine eingescannte Version vom Werkstatthandbuch welche ein freundlicher Schrauberkollege aus Russland zur Verfügung gestellt hat.
      Die kann ich dir bei Interesse gerne per Mail zukommen lassen.

      Gruß Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Frage zum Stoßdämpferwechsel vorne" geschrieben. 13.09.2021

      Hi Andi,

      du solltest einen vernünftigen Federspanner haben, der die Federn sicher umgreift beim Spannen. Wer hier mit Bastellösungen experimentiert, dem kann schon mal die ganze Geschichte um die Ohren fliegen und das hat schon zu schweren Verletzungen geführt.
      Hebebühne ist nicht erforderlich, aber am besten den Vorderwagen unter dem Motorträger auf einem stabilen Holzklotz oder ähnlichem aufbocken.
      Hier ein Auszug aus dem Werkstatthandbuch vom P7. Ist aber beim P5 genau gleich.

      [[File:Vorderfeder.jpg|none|auto]] [[File:Vorderfeder_2.jpg|none|auto]]

      Gruß Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Elektrisches Golde-Schiebedach. Brauche Informationen..." geschrieben. 18.08.2021

      Hallo Tim,

      man muss nicht immer mit dem Schlimmsten rechnen.
      Auch wenn's bei meinem HTC recht heftig war auf beiden Seiten. Aber das wusste ich schon beim Kauf und hab's trotzdem nicht bereut.

      Die Zeichnungen stammen aus dem P5 / P7 Ersatzteilkatalog. Das sind zwei große Ordner. Die gab's hin und wieder auf Teilemärkten günstig zu kaufen. Mittlerweile wahrscheinlich auf Ebay eher für teuer
      Ein Schrauberkollege aus Russland hat die mal eingescannt und zum Download bereit gestellt, allerdings später nur noch mit Password. Wie es heute ist, weiß ich leider nicht.

      Da die Datei recht groß ist, kann ich sie nicht per Mail verschicken, aber auf CD per Post wäre möglich. Bei Interesse einfach Bescheid geben.

      Viele Grüße Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Elektrisches Golde-Schiebedach. Brauche Informationen..." geschrieben. 17.08.2021

      Hallo Tim, es gibt keine blöden Fragen

      [[File:Schiebedachrahmen.jpg|none|auto]]

      [[File:C-Säule.jpg|none|auto]]

      Normalerweise ist der Ersatzteilkatalog sehr ausführlich, aber den Ablaufschlauch konnte ich darin nicht entdecken.
      Auf der Zeichnung vom Schiebedachrahmen sieht man die Stutzen der vorderen Ablauflöcher angedeutet.
      Darauf sind Schäuche gesteckt, die dann in den Schwellern oder hinten in den C-Säulen enden.
      Unter dem Hardtop Emblem befindet sich eine Öffnung, die auch bei Fahrzeugen ohne Schiebedach als Zwangsentlüftung für den Innenraum dient.
      Hier endet zumeindest bei meinem HTC der hintere Ablaufschlauch.
      Die Öffnung ist nach unten geschlossen, das Wasser sollte also alles rauslaufen.
      Das ist allerdings eine sehr, sehr üble Stelle, an der mindestens drei Blechlagen miteinander verschweißt sind. Die werksseitige Dichtmasse ist irgendann ausgehärtet und rissig und der Bereich unterhalb der Embleme kann sehr häufig von innen nach außen durchrosten. Das kann nach meiner Beobachtung Fahrzeuge mit und auch ohne Schiebedach betreffen.
      Wenn man im Innenraum die C-Säulen Verkleidung ab macht, sieht man unter Umständen das Übel schon, bevor die Rostpickel nach außen durchdrücken. Hohlraumversiegelung kann an der Stelle auf keinen Fall schaden. Du schmierst damit den Ablaufschlauch nicht zu.
      Anders in den Schwellern, hier müssen die Ablaufschlitze frei sein, wer hier zu viel Wachs rein flutet, läuft Gefahr, sie zu verstopfen.
      Ich persönlich finde Hohlraumversiegelung auf Fett Basis besser, ist zwar eine Sauerei, weil sie im Sommer gerne aus den Ritzen rausläuft und gelegentlich weggeputzt werden muss. Aber dadurch verstopfen auch keine Abläufe.

      Ich hoffe für Dich, dass Deine Roststelle sich einfach beheben lässt.

      Grüße Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Elektrisches Golde-Schiebedach. Brauche Informationen..." geschrieben. 16.08.2021

      Hi Tim,

      die hinteren Abläufe enden hinter den Hardtop Emblemen an der C-Säule. Über die Öffnung hinten an den Emblemen tritt das Wasser ins Freie.

      die vorderen Abläufe enden höchstwahrscheinlich in den Schwellern im unteren Bereich der A-Säule. Die Schweller haben mehrere Schlitze an der Unterseite, an denen das Wasser austreten kann.
      Durch diese Schlitze läuft ebenso das Wasser ab, das am Fensterschacht der hinteren Kurbelfenster eintritt.

      Die vorderen Abläufe könnten vielleicht vorsichtig mit Druckluft durchgeblasen werden, da man an die Öffnungen im Dachrahmen gut ran kommt.
      An die hinteren Abläufe kommt man nach meiner Ansicht von oben überhaupt nicht dran. Da geht eventuell der umgekehrte Weg vom Ablauf hinter den Emblemen nach oben. Dazu müssten aber die Embleme abgeschraubt werden.
      Habe ich aber ehrlich gesagt noch nie gereinigt, weil die Abläufe bisher gut funktioniert haben und ich eher selten bei Regen unterwegs bin.
      Grüße Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "P5 " Türer Teile abzugeben" geschrieben. 12.08.2021

      Hi Matthias,

      nochmal, diesmal mit richtigem Login

      falls es noch nicht zu spät ist und zufällig sowas dabei sein sollte:
      Mir fehlt noch so eine Zierblende für die Felge, also das Teil mit den Schlitzen zwischen Radkappe und Felgenrand.


      Grüße Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Darf ich vorstellen? Olaf ist zu Hause..." geschrieben. 12.08.2021

      Ja, es gibt noch mehr. Der Egbert aus Wiesbaden hat auch noch eins...

      [[File:Zwischenablage02.jpg|none|auto]]

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Vorstellung eines nicht neuen Forum-Mitgliedes :)" geschrieben. 07.08.2021

      Hallo Tim,
      na da bin ich mal gespannt, welches Schätzchen Du Dir da an Land gezogen hast.
      Vor allem finde ich es überraschend und interessant, was für Fahrzeuge manchmal nach Jahrzehnten wieder auftauchen.

      Viele Grüße Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Umrüstung 17M auf 20M - Beschreibung von Ford" geschrieben. 18.10.2019

      Hallo zusammen,
      wem die zusätzliche Leistung nicht reicht, hier noch die Umrüstanleitung zum nachräglichen Einbau eines 2,3 ltr. Motors

      [[File:P5-Umruestung_2.3l_0053.pdf]]

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Umbau auf 12 V" geschrieben. 07.08.2019

      Hallo Martin,

      das kannst du wirklich bedenkenlos so lassen. Beim P 7 ist genau das gleiche Innenleben in den Instrumenten verbaut und der hat ja bekanntlich 12 V Elektrik.
      Du kannst im Ersatzteilkatalog nachschauen, es gibt beim P5 bei den Instrumenten keinen Unterschied zwischen 6 V und 12 V Ausführung.
      [[File:Kombiinstr_1.jpg|none|auto]][[File:Kombiinstr_2.jpg|none|auto]]

      Den elektronischen Spannungsregler kannst du natürlich auch einbauen, ich denke die Spannung liegt irgendwo bei 5 V. Unserer mittlerweile verstorbener Kollege Bruno aus dem alten Taunusforum
      http://forum.naanoo.com/freeboard/board/index.php?userid=4590
      hatte das in seinem P5 mit einem LM317 gemacht. Vielleicht findest du über die Suchfunktion den Beitrag dazu.
      Ich würde das allerdings nicht empfehlen, da an so einem Längsregler wie dem 7805 oder LM317 in dieser Anwendung ganz ordentlich Leistung verbraten wird. Das können rechnerisch schon mal 10 Watt oder mehr sein, wenn bei vollem Tank und warmem Motor beide Instrumente nahe dem Vollausschlag sind.
      Bedeutet, der Regler bräuchte einen ordentlichen Kühlkörper.
      Der originale Bimetallregler ist da weniger Leistungsintensiv.
      Grüße, Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Umbau auf 12 V" geschrieben. 28.07.2019

      Hallo Martin,

      ja der Spannungskonstanthalter pulsiert genau so und das ist völlig in Ordnung. Nach meiner Erfahrung altern die nicht. Eigentlich ist das auch ein Leistungskonstanthalter und kein Spannungskonstanthalter.
      Das heißt, der Kontakt bleibt solange geschlossen, bis ein Heizdraht den Bimetallschalter auf eine definierte Temperatur erhöht hat, dann öffnet der Kontakt und bleibt solange geöffent, bis sich das Bimetall wieder etwas abgekühlt hat und so weiter und so fort.
      Bei höherer Spannung, also auch 12 V ist die Aufheizphase (und somit die Zeit, in der der Kontakt geschlossen ist) wesentlich kürzer und somit bleibt die Leistung trotz unterschiedlichen Spannungen immer nahezu gleich.
      Die Anzeigeinstrumente funktionieren genauso träge, da der Zeiger durch ein erwärmtes Bimetall bewegt wird. Das heißt, man sieht den pulsierenden Schaltzustand überhaupt nicht.
      Würde so ein Regler nicht mehr richtig funktionieren, dann würdest Du das schnell merken, entweder bleibt die Tankanzeige trotz vollem Tank irgendwo unten oder in der Mitte stehen, genauso die Temperatur wäre immer bei ziemlich kalt. Oder im anderen Extrem würden beide Anzeigen sofort an den oberen Anschlag fahren und zumindest beim 12 V Bordnetz innerhalb kürzester Zeit durchbrennen.

      Grüße, Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Noch ein Coupé Cabrio" geschrieben. 24.06.2019

      Zitat von p5htc im Beitrag #6
      es ist eine frage ob das dach dicht ist gegen zugluft und regen;
      jedenfalls ist das ganze nicht original und sieht befremdend aus;


      Lieber Robert,
      darf ich einwenden, dass ein P5 Deutsch Cabrio von 1965 auch nicht original ist.
      Und mit geschlossenem Verdeck sieht das alles andere als elegant aus.
      Das aufgesetzte P7 Dach macht sich hingegen optisch recht gut.

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Übergang Fahrerkabine - Kofferraum ?" geschrieben. 04.06.2019

      Hallo Hannie,

      es ist wirklich nur eine Pappe drin, normalerweise von der Kofferraumseite schwarz eingefärbt bzw. mit schwarzer Folie überzogen.
      Siehe Position 8:
      [[File:Kofferraumbrücke.jpg]]
      Wenn die zufällig jemand gerade ausgebaut hat, ist es sicher einfach, eine Schablone zu erstellen. Ansonsten helfen die Maße von Nivalin sicher weiter.
      Wird wohl bei Schlachtungen oft nicht aufgehoben.

      Gruß, Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Drehzahlmesser - Ford 20 M TS ( P5 )" geschrieben. 17.05.2019

      So einen könnte ich anbieten.
      [[File:DZM.jpg|none|auto]]
      Der ist wohl zu modern und dürfte wohl aus der Zeit vor 1980 stammen und geht natürlich nur mit 12 V.
      Das VDO Ei ist wahrscheinlich fast so rar wie die blaue Mauritius oder ein Holzlenkrad aus dem OSI und wird in Gold aufgewogen.
      Oder der findige Bastler macht sich selbst ans Werk.
      Hier ein Einblick in ein zeitgenössisches Rallye Fahrzeug:
      [[File:MUL6PACT.JPG|none|auto]]
      Oder direkt im Kombiinstrument integriert:
      [[File:Kombiinstrument3.jpg|none|auto]]

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Vergaser-Membranen / Dichtungen und moderne Kraftstoffe" geschrieben. 17.05.2019

      So nach 4 Wochen Fahrpraxis noch ein Nachtrag zur Situation:

      Ich habe mir die undichte Membran nochmal genauer angeschaut und bin zu folgendem Schluss gekommen, das Material ist zwar nach 17 Jahren Einsatz weich und geschmeidig, doch die Dicke des Materials ist offensichtlich zu gering. Nachgemessen etwa 0,2 mm, die alte Membran hingegen, die ich damals ausgetauscht hatte ist mittlerweile zwar steinhart, aber mit 0,4 - 0,5 mm etwa doppelt so dick und somit auch besser in der Lage, leicht verzogene Dichtflächen noch zuverlässig zu dichten.

      Nach Einbau einer gebrauchten, aber noch guten Membran sind seither keinerlei Spuren von ausgetretenem Kraftstoff an der Stelle zu erkennen. Wahrscheinlich noch gute Originalware von Solex.

      Ich will nicht behaupten, dass alle nachgebauten Reparatursätze schlecht sein müssen. Wahrscheinlich schwankt die Qualität sogar, je nachdem was der Hersteller gerade für Material zur Verfügung hat.

      Grüße, Harald

    • Harald hat einen neuen Beitrag "Zündspule defekt ?" geschrieben. 12.05.2019

      Naja, dazu braucht es eigentlich keinen weiteren Kommentar...
      [[File:Kontaktzündung2.jpg|none|auto]]
      leider

Empfänger
Harald
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


disconnected Taunus-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz